Zurück

3.3 Entwicklung Kaufplatzareal

UmbauStadt UmbauStadt  •  2022-04-08  •    5 Kommentare
3.3_Entwicklung_Kaufplatzareal.jpeg
3.3_Entwicklung_Kaufplatzareal.jpeg


Antrags-Code: MAD-2022-04-238

Dokumente (1)


Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.
  • Uschi Prawitz

    Auf keinen Fall eine reine Bebauung, dafür ist das Areal direkt am Main viel zu wertvoll. Erschließung des Mains mit Terrassen für mehr Flair...

    • Squasher

      Da spricht ja nichts dagegen. Man kann sich ja z. B. mal an der Gestaltung der Opernstaße/Kanalstraße in Bayreuth orientieren. Hier ist der Rote Main ja auch mit Sitzstufen/Terassen frei gelegt. Aus dem ganzen Gelände aber eine Parkanlage zu bauen ist meinen Augen Verschwendung. Vor allem, wenn keine 3 Gehminuten entfernt andere Parkanlagen (Stadtpark, Parkanlage hinter Stadthalle) mit schönen Baumbeständen fast ungenutzt sind. Hoffen wir mal, daß der Architektenwettbewerb ein paar Ideen bringt, der diese Ansätze in sich vereinbart.

      Keine Bewertungen  |  Ich stimme zu 0 Ich stimme nicht zu 0
      Keine Rückmeldungen
    • Squasher

      Unter Punkt 6.6 wird eine Aufwertung des Stadtpark´s als Entwicklungspotential aufgeführt. Die Entwicklung und Gestaltung des Kaufplatzareal´s sollte Hand in Hand mit der Entwicklung des Stadtpark´s laufen. Schon alleine aufgrund des vorhandenen Baumbestand´s im Stadtpark. Für das Kaufplatz-Areal empfiehlt sich deshalb m. E. eine Bebauung (z. B. mit Wohnungen, Cafe/Gastronomie, Studentenwohnheim, Kultureinrichtung o. ä.)

      • Sonja Deichsel

        Der Stadtpark liegt trotzdem zu weit entfernt für eine gute Anbindung und ist von beiden Seiten mit lärmendem Verkehr eingebunden. Mit Kindern dort sicher hinzugekommen ist v.a. mit dem Rad quasi unmöglich und man muss auf beiden Seiten zusehen, dass sie nicht von Autos überfahren werden. Eis oder ähnliches fehlt dort total. Deswegen wäre das Areal beim Kaufplatz schon günstig für einen kleinen Park mit Gastro/Kiosk anstatt die letzte kleine Lücke dort nämlich zu zu pflastern. Ein Ort der zum Verweilen in der Stadt in der Nähe des Einzelhandel einladen würde könnte vielleicht auch dort Einnahmen bringen. Und wenn die Stadt mehrere solche Flächen zu bieten hat statt nur betonklötze zum Wohnen, würde es vielleicht mehr Zuzug geben, was langfristig auch Einnahmen bringen würde.

        • Squasher

          Von Mitte Kaufplatzgelände bis zur Mitte Stadtpark sind es ca. 800-900 m und vom Kaufplatzgelände zum Mainpark (hinter der Stadthalle) sind es nicht mal 500 m. Beide Parkanlagen (Stadtpark und Mainpark) werden meines Erachtens wenig genutzt. Wenn man generell eine Parkanlage Mitten in der Stadt haben möchte, sind solche Distanzen natürlich zu weit. Bezüglich der Verkehrssituation um den Stadtpark herum gebe ich Ihnen Recht. Eine Verkehrsberuhigung und ein Radweg ist hier schon lange Überfällig. Die 2-Spurigkeit der Pestalozzi- und Hardenbergstraße machen die Situation auch nicht besser, sondern schlimmer. An die vorgeschriebenen 50 km/h wird sich hier kaum gehalten.

          Keine Bewertungen  |  Ich stimme zu 0 Ich stimme nicht zu 0
          Keine Rückmeldungen